Sonntag, 25. September 2011

Frittaten für die Suppe

Frittate  zusammenrollen und in dünne Schnecken schneiden
Bei Gernot lauft´s grad super, stelle ich auf der Terrasse fest, wir lehnen uns alle noch einmal so richtig zurück und geniessen die Sonne. Er hat sich nämlich im Burgtheater "Die Parasiten" mit Michael Märtens angeschaut, hat sich im Kino einen echten Spezialistenfilm angesehn, liest grad ein irrsinnig gutes Buch und plant schon am Skiurlaub. Wow, sag ich, du schaust aber auf Dich. Ich lese grad "Ella - in der zweiten Klasse", war  im Circus Roncalli (das musst du Dir aber abgesehen davon wirklich anschaun, noch bis zum 20.10 in Wien), hab ein Kinderzimmer entrümpelt und 7 x umgestellt und führe einen Windmühlenkampf gegen  - meinem derzeitigen Hauptfeind - den Buchsbaumzünsler. Gut, immerhin wird zur Abwechslung einmal mir ein Rindsupperl gekocht, und zwar so, dass der Herr Plachutta auf den Knien daherrutschen möcht. Auf allgemeinen Wunsch mach ich Frittaten dazu, und während die Rindsuppe noch den letzten Schliff bekommt, investiere ich in 2 Burgtheaterkarten für den nächstmöglichen Parasiten, höre Ben L'Oncle SOUL und schau jetzt einfach ganz auf mich!

2 Eier
60g Mehl
1 dl Milch
Öl zum Rausbacken
Prise Salz

Zuerst Milch mit Ei gut verrühren, dann das Mehl und Prise Salz dazu, glattrühren, eine beschichtete Pfanne gut erhitzen, wenig Öl (Maiskeimöl) dazu, Pfanne schwenken, 1 kleiner Schöpfer Teig in die Pfanne giessen und gut am Boden der Pfanne verteilen. Frittaten (Masse reicht für ca. 4 mittelgroßee Stück) auf beiden Seiten backen. Zusammenrollen und dünne Schnecken schneiden. Kurz vor Genuss in die Suppe geben, da sie sonst zu stark aufquellen.
Variante: gehackte Petersilie oder andere Kräuter unter den Teig rühren und mitbacken!



Kommentare :

  1. Heh, den Zünsler hab ich auch. Dauert nicht mehr lang und ich hab so viel, dass sich ein Strudel ausgeht. Und wie genau, bitte, geht eine Suppe für die der Herr Plachutta auf den Knien daherrutschen möcht?
    Sehr schöner und unterhaltsamer Blog übrigens.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe FrauZiii!
    Ich hab jetzt mit einem Mittel gegen den Zünsler gearbeitet: CANEO von Celaflor. Hab mir gleich das Konzentrat gekauft zum Verdünnen, keine halben Sachen. Ich hoffe ich kann meine Hecke damit retten.

    Zur Suppe:
    Geputzes Wurzelwerk in wenig Öl im Topf anrösten und mit Wasser aufgiesen, Rindfleisch (Beinfleisch und ein Stück Schulterscherzl), mit Lorbeerblatt, Pfefferkörner und 1 Zwiebelschale (für die Farbe!) 2 Stunden am Herd langsam köcheln. Achtung: Beim ersten Aufkochen den Kochschaum abschöpfen.
    Am Besten dann alles abkühlen lassen, über Nacht, event. Fett abschöpfen und wieder erwärmen. Salzen, Frittaten, fertig.

    AntwortenLöschen

Freu mich über Nachricht oder tweet #roughcutblog zu diesem Beitrag!