Donnerstag, 1. November 2012

Boeuf Bourguignon, bon appetit

Zwecks Einstimmung auf die Herbstferien wurde folgendes runtergeladen:  good old "Der Glöckner von Notre Dame" für Kirche, Geschichte und Rebellion,  Woody Allens "Midnight in Paris" für wie-tauchst-du-wo ein und Allgemein,  "LOL" mit Sophie Marceau für´s vorwiegend Metro fahren, Marie Antoinette  von Sophia Coppola wegen Versaille, Verschwendung, Markonen und Törtchen, - Scorsess "Hugo Cabret" für das Musee D´Orsey, die Impressionisten und dass es Kindern nicht immer so gut ging. Auf meiner Liste stand dann noch der Bloggerfilm "Julie und Julia", wegen dem Kulinarischen, aber  soweit ist es gar nicht gekommen,  Julia Childs  Boeuf Bourguignon koch ich nach dem Besuch in der Boulangerie auch so aus dem Ärmel (6-8 Personen): 3/4 kg Rindfleisch für Boeuf Bourguignon, idealerweise von der Schulter, Teilstück (muss kein Filet Mignon sein, wie in Originalrezepten gerne angegeben),  in große Würfel (5 x 5) geschnitten, 10 Schalotten,  mind. 1 l Rotwein (Burgunder), 300 g Champignons, 5 Knoblauchzehen, 1 dicke Scheibe Speck, 3 EL Tomatenmark, frische Kräuter, 5 Karotten, bissl Mehl.
Das Fleisch würfeln, gut abtrocknen, in Mehl wälzen und langsam und lange rundherum in Butter gut anbraten. Parallel in einem zweiten großen Topf Speckwürfeln anbraten, die geviertelten Zwiebel dazu und das angebratene Fleisch hinein.  Mit Rotwein aufgiessen, würzen (frischer Thymian & Lorbeer, Salz, Pfeffer) und weiterköcheln. Karotten und halbierte Champignons in der Pfanne anrösten und ab in den großen Topf. Zugedeckt im Backrohr bei 160 Grad 3 Stunden schmoren. Bon Appetit!









Kommentare :

  1. ohhhhh jaaaaa! mach ich auch am wochenende ... aber wo hast du dein fleisch gekauft?

    AntwortenLöschen
  2. naja, ich hab es in der Rue Rambuteau gekauft (hinter dem Centre Pompidou), aber das meinst du sicher nicht. In Wien würd ich zum Radatz gehen!

    AntwortenLöschen
  3. hahahahahahaha ... und ich dachte mir schon whow! wo ist dieser tolle metzger :)

    AntwortenLöschen
  4. wunderbares rezept! werde ich gleich nächstes wochenende nachkochen.
    mir stellt sich nur eine frage als abwaschfauler mensch: wieso karotten und champignons erst am schluss dazu und nicht gleich zur zwiebel und zum speck?
    mit lieben grüßen, die bisher stille magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Magdalena! Du hast vollkommen recht, brate alles auf einmal. Bei mir war in der kleinen Fremdküche nur der Topf zu klein,...sag mir wie´s war. Gutes Gelingen und Grüße!

    AntwortenLöschen

Freu mich über Nachricht oder tweet #roughcutblog zu diesem Beitrag!